Infos zum Thema "Urlaub in Polen"

Essen und Trinken

Verglichen mit Deutschland sind die Preise in den polnischen Cafés und Restaurants in der Regel günstiger. So kostet ein Hauptgericht in guten Restaurants etwa acht Euro.

 

In den Städten und Ferienzentren reicht die Spannbreite von der einfachen und bekannten Burgerkette über traditionelle polnische Speisen bishin zu Restaurants mit internationaler Küche.

 

Ein großer Vortei: die Speisekarten sind häufig zweisprachig.

 

Sehr preiswertes und einfaches Essen bieten in größeren Städten die Milchbars, Bar Mleczny genannt.

 

Trinkgelder sollten bei bis zu zehn Prozent der Rechnungssumme angesetzt werden. Restaurants haben in der Regel von 11 bis 22 Uhr geöffnet, in Großstädten zum Teil auch etwas länger. Cafés sind meist zwischen 10 und 21 Uhr geöffnet. Pubs und Bars meistens bis in die frühen Morgenstunden.

 

Unschwer zu erkennen: In Polen wird und muss niemand verhungern oder verdursten. Die Polen wissen ihre internationalen Gäste zu bewirten.

Zloty - die Währung Polens

Die polnische Währung ist der Zloty. Ein Euro sind dabei ca. 4,3 Zloty.

 

Reisende können bei Banken und in Wechselstuben sowie in größeren Hotels und Reisebüros Geld wechseln. Banken haben in der Regel montags bis freitags von 7.30 bis 16 Uhr geöffnet. Dort kann auch mit EC oder Kreditkarten Geld gewechselt werden.

 

In allen Städten und Feriengebieten gibt es wie üblich Geldautomaten, die auch EC-Karten nehmen. Kreditkarten werden in den meisten Hotels und in vielen Restaurants sowie in vielen Geschäften akzeptiert.

 

Hinweis: Von "günstigen" Geldtauschgeschäften auf der Straße ist - wie in jedem Land - dringend abzuraten.

Taxi

Taxifahrten sind in Polen mit Deutschland verglichen - wie so vieles - preiswert.

 

Von Ort zu Ort, aber auch zwischen Taxiunternehmen sind die Preise unterschiedlich. Ein Preisvergleich oder zumindest das Einholen von mehreren Angeboten kann sich daher je nach Strecke lohnen.

 

Gelegentlich gibt es unter den Taxifahrern schwarze Schafe, die sehr hohe Preise verlangen. Deshalb empfiehlt es sich, vorher den Preis zu erfragen und darauf zu achten, dass der Taximeter eingeschaltet ist. Als gut gelten vor allem die Radio-Taxis, die per Telefon bestellt werden können.

Einkaufen in Polen

Ein Ladenschlussgesetz gibt es in Polen nicht. Supermärkte in größeren Orten und Touristenzentren haben oft werktags von 6 bis 22 Uhr und an den Wochenenden bis 13 Uhr geöffnet, manchmal auch sogar rund um die Uhr.

 

Kaufhäuser öffnen in der Regel werktags von 9 bis 20 Uhr. Geschäfte sind meist werktags von 9 bis 19 Uhr offen.

 

Große Einkaufsmärkte haben meistens ganzjährig geöffnet. In der Regel beginnt der Verkauf täglich um 8 Uhr. Märkte mit frischem Obst und Gemüse beginnen in den größeren Orten oft schon um 6 Uhr früh und werden vor dem Mittag bereits abgebaut.

 

Wenn man eine Reise, die nicht nur das Grenzgebiet umfasst, plant, so empfehlt sich der Besuch von Einkaufsmärkten und Märkten mit frischem Obst und Gemüse erst auf der Rückreise.

Baden

Die Wasserqualität der Ostsee hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Offizielle Badestellen sind mit Bojen gekennzeichnet und werden von Rettungsschwimmern bewacht.

 

Auch die meisten Seen, etwa in Masuren oder Kaschuben, haben eine gute Wasserqualität. Es gibt in Polen nur sehr wenige FKK-Strände. Dies scheint wohl vor allem ein Phänomen von uns Deutschen zu sein. An belebten Stränden sollte man aus Rücksicht auf die übrigen Besucher entsprechende Badekleidung tragen.

Klima

Das Klima in Polen ist in etwa mit dem in Deutschland vergleichbar. Im Winter kann jedoch das Thermometer im Nordosten des Landes bis unter minus 30 Grad fallen.

Mit dem eigenen PKW in Polen

Autofahrer benötigen bei der Einreise einen EU-Führerschein. Die grüne Versicherungskarte hingegen ist nicht mehr notwendig.

 

In den Innenstädten vieler Großstädte gibt es, meistens nicht sehr gut ausgeschilderte, Parkzonen, die nur mit einem Parkschein benutzt werden können Diese sind bei uniformierten Parkwächtern oder in Parkautomaten für ca. 2-4 Zloty pro Stunde erhältlich.

 

Bewachte Parkplätze befinden sich meistens in der Nähe von Hotels. In den Städten und Ferienzentren gibt es viele Parkplätze, die rund um die Uhr bewacht werden.

 

Das Autobahnnetz in Polen befindet sich im schnellen Aufbau. Es ist sinnvoll vor der Reise den neusten Routenplaner zu "konsultieren" und sich mit neuem Kartenmaterial zu versorgen.

 

Große Europäische Autovermietungen sind in Polen gut vertreten. Ein dichtes Netz von Tankstellen bietet bleifreies Benzin mit 95 und 98 Oktan (erkennbar an der grünen Schrift an den Zapfsäulen) sowie bleifreies Benzin(durchgestrichenes Pb Zeichen-Grün) und Dieselkraftstoff (ON). Erdgas ist in Polen kaum erhältlich.

 

Pannenhilfe: Der ADAC hat in Polen selbst Notrufstationen eingerichtet, die mit deutschsprachigen Mitarbeitern besetzt sind (Tel. in Polen 061-83 19 888). Die Pannenhilfe des Polnischen Motorverbandes (PZM) ist landesweit unter der Nummer 981 erreichbar.

 

Die Autofahrer sollen in Polen besonders vorsichtig werden beim Anblick des so genannten "Schwarzen Punktes". Dieses, nur in Polen zu treffende, Verkehrsschild zeichnet Straßen Abschnitte an den sich besonders viele schwere und tödliche Unfälle ereignet haben. Meistens werden in den unteren Ecken des Schildes die Zahlen der Toten und Verletzten Verkehrsteilnehmer an dieser Stelle angegeben.

 

Hinweis: In Polen muss man ganztägig mit eingeschaltetem Abblendlicht fahren.

Kriminalität

Wie überall in touristischen Zentren sollten im eigenen Interesse die klassischen Sicherheitsratschläge beachtet werden:

  • keine Wertsachen offen im Auto liegen lassen, auch nicht für kurze Zeit
  • gegebenenfalls einen bewachten Parkplatz ansteuern
  • bei Gedränge, etwa auf Märkten, in Bussen und Bahnen, auf Handtasche und Portemonnaie achten

 

Das legendäre Thema der Autodiebstähle ist schon lange nicht mehr aktuell. Die seit der 90iger Jahre durchlässige Grenze ließ den falschen Eindruck hinterher, als ob Polen die Heimat der Autodiebe sei. Vielmehr dient Polen ausschließlich als "Durchreise"-Land für Autodiebe von Deutschland in die Ukraine und benachbarte Länder.

Gesundheitsversorgung

Die ärztliche und zahnärztliche Versorgung in den Polen ist gut. Fachärztliche Hilfe findet man in den Ambulanzen und Krankenhäusern. Gegen Vorlage der EU-Krankenversicherungskarte erfährt man keine große Formalitäten und eine angemessene Hilfe.

 

Ohne eine EU-Krankenversicherungskarte es sich, sich auf eine Privatbehandlung einzulassen und die Rechnung im Anschluss gegenüber  der eigenen Krankenkasse vorzulegen.

 

Auch die Ärztegenossenschaften und zahlreiche Privatpraxen erteilen medizinische Hilfe. Diese müssen allerdings meistens bar bezahlt werden. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert eine EU-Krankenversicherungskarte dabei zu haben. Dank der EU-Krankenversicherungskarte werden Kosten für akute und notwendige Behandlungen in Polen direkt von der eigenen Krankenkasse übernommen.

 

Das Netz der Apotheken ist sehr eng und sie führen Arzneimittel aus polnischer und internationaler Produktion. Da Spezialarzneimittel oft erst bestellt werden müssen, empfiehlt es sich, diese mitzunehmen. Dies gilt für alle Reisen ins Ausland.

 

Wenn man allerdings eine Verpackung oder den Namen des benötigten Medikamentes bei hat, nennen Ihnen die Apotheker auch polnische Equivalente und man kann sich ein Rezept von dem Hausarzt aus Deutschland per Fax an die Apotheke senden lassen.

 

Insbesondere in Städten nahe der Grenze zu Deutschland finden Sie Kliniken für Zahnbehandlungen und kosmetische Chirurgie mit deutschsprachigem Personal.

Strom- und Netzanschlüsse

Polen ist ein EU-Mitgliedsstaat, welcher sich bemüht den europäischen Normen anzupassen. Die Netzspannung beträgt daher 220 Volt und die Steckdosen entsprechen der Euro-Norm.

nationale Notrufnummern

Die Notrufnummern sind in ganz Polen gleich. Sie sind kostenlos anzuwählen (auch von den öffentlichen Telefonzellen aus):

  • Polizei: 997/112
  • Feuerwehr: 998/112
  • Rettungsdienst: 999
  • Pannendienst: 981

Die europäischen Notrufnummern werden gerade eingeführt.

Notfalltelefon für Touristen

Wer auf einer Reise durch Polen Hilfe benötigt, kann sich an eine deutschsprachige Hotline wenden. Der Dienst, der seit 2002 angeboten wird, ist in diesem Jahr erstmals mit dem polnischen touristischen Informationssystem verknüpft. Damit können bei Bedarf auch Informationen über Sehenswürdigkeiten sowie das nächstgelegene Hotel oder Restaurant gegeben werden.

 

Der Notruf ist in der Hauptreisezeit vom 1. Juni bis zum 30. September täglich von 8 bis 22 Uhr erreichbar, sonst täglich von 8 bis 18 Uhr (außer an gesetzlichen Feiertagen).

 

Telefon: +48 (0) 22 2787777

Handy: +48 (0) 608 599999

 

Für den Service werden nur die Tarife des jeweiligen Telekommunikationsanbieters fällig.